Richtigstellung:

Entgegen unserer Pressemitteilung vom 03.11.2009 unterliegen der TÜV, die DEKRA usw. bei der MPU nicht generell einem Beratungsverbot. Das gesetzliche Beratungsverbot besagt lediglich, dass derjenige der die Eignungsbegutachtung vornimmt, nicht gleichzeitig die Beratung erbringen darf.

Beide Tätigkeiten dürfen aber in juristisch getrennten Gesellschaften, z.B. unter der Marke „TÜV“ oder „DEKRA“ usw. angeboten werden.

Berlin, d. 25.4.2012